Germany-Halstenbek: Construction work for school buildings

To get tender notifications and more sign up now and never miss an oppertunity again. Already a member? log in to your account.

Tile Germany-Halstenbek: Construction work for school buildings
OJEU (High Value) 526697-2019
Type Invitation to tender
Date Published 2019-11-07
Deadline 2019-12-10 08:50:00
Nature Of Contract Public works contract
Awarding Authority
Awarding Criteria Lowest price
Procedure Open procedure

Description :
CONTRACT NOTICE


Section I: Contracting authority

I.1) Name and addresses:
Official name: Gemeinde Halstenbek
Postal address: Gustavstraße 6
Town: Halstenbek
Postal code: 25469
Country: DE
Contact person: Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR, Submissionsstelle Bau, Lübeck
E-mail: vergaben-vob-sh@gmsh.de
NUTS code: DE600
Main address (URL): www.halstenbek.de
Address of the buyer profile (URL): www.gmsh.de

Communication
I.3) Procurement documents
(URL):https://www.meinauftrag.rib.de/public/DetailsByPlatformIdAndTenderId/platformId/7/tenderId/2017248

Additional Information
I.3.4) Additional information can be obtained from:
I.3.6)Tenders or requests to participate must be submitted electronically via:
www.e-vergabe-sh.de
I.4) Type of the contracting authority: REGIONAL AUTHORITY

Main Activity
I.5.1) Main Activity: GENERAL PUBLIC SERVICES

Section II: Object of Contract


Title:

21101001; Grundschule Bickbargen, 31900377


II.1.4) Short description

Erweiterungsbau 2-geschossig, 4 Klassenzimmer und Speisesaalerweiterung.


Information about lots
II.1.6) This contract is divided into lots: no

Description: Item/Lot 1
NUTS code: DE600
II.2.3.2) Main site or place of performance:

Halstenbek

II.1.4) Short description

Heizungs- und Santiärtechniktechnik:

Abwasseranlagen

Die Auslegung und Ausführung der Entwässerungsanlagen erfolgt nach DIN EN12056, DIN 1986 –100, DIN EN752, DIN EN1610 sowie DIN4109.

Durchführungen mit Brandschutzanforderungen werden entsprechend Leitungsanlagenrichtlinie ausgeführt.

Alle Schülersanitärbereiche und Pumi werden mit Bodenabläufen ausgestattet. Das im Gebäude anfallende Schmutzwasser wird mittels Grundleitungen aus dem Gebäude geführt. Der Fußboden des EG’s liegt über der Rückstauebene. Die Leistung endet 1 m entfernt vom Gebäude mit den Grundleitungen.

Die Entwässerung der Einrichtungsgegenstände im Geschoss erfolgt bis zum Fallstrang aus Silent PP-Rohr mit Steckmuffen. Die Fallleitungen sind aus schallgedämmten PE-Rohr vorgesehen und erhalten eine Hauptentlüftung über Dach.

Die Grundleitungen für Schmutzwasser werden aus KG-Rohren und Formteilen aus PP (KG 2000) hergestellt. Die Leitungsführung ist in frostfreier Tiefe geplant.

Die Grundleitungen im Bereich des Gebäudes werden unter der Betonsohle verlegt und gegen absenken gehaltert.

Als Abflusskennzahl wurde für Schule K = 0,7 gewählt.

Der Gesamtschmutzwasserabfluss beträgt Qww = 2,99 l/s

Wasseranlagen

Die Wasserversorgung erfolgt über die bestehende Haupteinspeisung.

Die Planung der Trinkwasserversorgung ist nach DIN 1988-100, DIN 1988-200, DIN 1988-300, DIN EN 806-2 und DIN EN 1717 und der DIN 4109 erfolgt. Sämtliche Bauteile im Trinkwassernetz müssen über eine Zulassung des DVGW verfügen. Es kommen nur Entnahmearmaturen zum Einsatz, die eigensicher gegen Rückfließen sind.

Das gesamte Trinkwasserrohrnetz wird in Edelstahlrohr Werkstoff 1.4521 und Rotgussarmaturen mit Ventilsitz aus Edelstahl ausgeführt.

Die Leitungsverlegung erfolgt im Deckenbereich, in Vorsatzschalen oder Aufputz. Alle Kaltwasserleitungen erhalten eine Dämmung gegen Tauwasserbildung und Erwärmung des Trinkwassers. Die Stärke der Dämmung wird nach DIN1988-200 bemessen. Der Neubau wird mit einer neu verlegten Leitung von der Heizungszentrale des Bestands versorgt.

Alle Zapfstellen werden durchgeschliffen und es sind automatische Hygienespülkästen vorgesehen.

Die Warmwasserbereitung erfolgt mit elektrischen Durchlauferhitzern.

Durchführungen mit Brandschutzanforderungen werden entsprechend Leitungsanlagenrichtlinie ausgeführt.

Wärmeversorgungsanlagen

Die Beheizung erfolgt über die bestehende Heizungszentrale. Die Gebäudeheizlast ist entsprechend DIN EN 12831 ermittelt worden.

Gebäudekategorie Ib (nach EnEV ohne raumlufttechnischer Anlage)

Eine Zusatzaufheizleistung für Aufheizbetrieb nach der Absenkung wurde nicht vereinbart.

Folgende Raumtemperaturen wurden zu Grunde gelegt:

C
o

C
o

Wärmeverteilnetz

Die Verteilungspumpen sind als differenzdruckgeregelte Heizungsumwälzpumpen nach Stand der Technik vorgesehen. Es werden wartungsfreie Ventile eingesetzt. Als Regelarmaturen sind Durchgangs- und 3-Wege-Ventile geplant. Zum Schutz der Regelorgane wird jeweils ein Schmutzfänger vorgesehen.

Als Rohrmaterial sind Stahlrohre nach DIN EN10255 und DIN EN10220 vorgesehen. Die Befestigungen der Rohrleitungen werden entsprechend der DIN4109 ausgeführt.

Brandschutzdurchführungen von Rohrleitungen erfolgen jeweils mit zugelassenen Brandschutzisolierungen. Die Dämmung der Rohrleitungen erfolgt nach ENEV.

Die Pumpengruppe ist in der bestehenden Heizungszentrale vorgesehen.

Im Neubau erfolgt die Leitungsverlegung weitestgehend auf dem Rohfußboden, der Anschluss der Heizkörper ist mittig direkt aus dem Boden vorgesehen.

Im Nassbereich müssen die Anschlüsse aus der Wand erfolgen.

Raumheizflächen

Es kommen Ventilheizkörper mit planer Oberfläche zur Anwendung. Alle Heizkörper werden über Zonenventile geregelt und erhalten absperrbare, regulierbare und entleerbare Rücklaufverschraubungen. Die Klassenräume erhalten jeweils Raumsensoren und auf dem Zonenregelventil einen Ventilregler. Die Heizkörper können nicht einzeln verstellt werden.

II.2.5) Award criteria:
Cost/Price
II.2.6) Duration of the contract, framework agreement or dynamic purchasing system
II.2.7) Start 2020-06-01
II.2.7) End 2020-11-20
II.2.7.5) This contract is subject to renewal: no
II.2.10) Variants will be accepted: no



Section III: Legal, economic, financial and technical information

III.2.2) Contract performance conditions

Siehe Vergabeunterlagen


Section IV: Procedure

IV.1.1) Type of procedure: Open

IV.02.01) Time limit for receipt of tenders or requests to participate
IV.02.02) Date 2019-12-10
IV.02.02) Local time 08:50


IV.2.6) Tender must be valid until
2020-02-18
IV.02.07) Conditions for opening of tenders
IV.02.07) Date 2019-12-10
IV.02.07) Local time 08:50
IV.02.07) Place

GMSH AöR,

Büro Lübeck

Schillstraße 1-3

23566 Lübeck


Additional information:

Nur Vertreter des Auftraggebers und Vertreter der Submissionsstelle Bau der GMSH; keine Bieter oder deren Bevollmächtigten


Section V: Complementary information



Review body:
Official name: Vergabekammer Schleswig-Holstein im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus
Postal address: Düstenbrooker Weg 94
Town: Kiel
Postal code: 24105
Country: DE
Telephone: +49 4319884640
E-mail: vergabekammer@wimi.landsh.de
Fax: +49 4319884702
VI.04.03) Precise information on deadline(s) for review procedures

Das Vergabeverfahren unterliegt den Vorschriften über das Nachprüfungsverfahren vor den Vergabekammern (§ 155 ff. GWB). Gemäß § 160 Abs. 3 S. 1 GWB ist ein Nachprüfungsantrag unzulässig, soweit:

1) der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 GWB bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind. Ein wirksam erteilter Zuschlag kann nicht aufgehoben werden (§ 168 Abs. 2 Satz 1 GWB). Ist der Zuschlag bereits erteilt, kann die Unwirksamkeit eines Vertrages nach § 135 Abs. 2 GWB nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der EU bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertage nach Veröffentlichung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der EU.


VI.04.04) Service from which information about the review
Official name: siehe I.1) Öffentlicher Auftraggeber
Town: Halstenbek
Country: DE

Section VI

VI.05.00) Date of dispatch of this notice 2019-11-06

English Language Unavailable

CPV Codes
45214200; Construction work for school buildings;

Signup now to receive weekly OJEU reports for the UK, your sector and/or elsewhere in the EU. We also report on the procurement of EC Institutions.

All content is copyright (c) htps://www.ojeu.com OJEU Finder Ltd, for more information see our Terms & Conditions