Notice Summary

To get tender notifications and more sign up now and never miss a notice again.

Tile Germany-Karlsruhe: Architectural and related services
OJEU (High Value) 573763-2019
Type Invitation to tender
Date Published 2019-12-04
Deadline 2020-01-15 14:00:00
Nature Of Contract Service contract
Awarding Authority Local authorities
Awarding Criteria The most economic tender
Procedure

Description :
CONTRACT NOTICE


Section I: Contracting authority

I.1) Name and addresses:
Official name: Stadt Karlsruhe
Postal address: Zähringer Str. 61
Town: Karlsruhe
Postal code: 76133
Country: DE
Contact person: hs Gesellschaft für Projektsteuerung und Baumanagement mbH
Telephone: +49 61314819600
E-mail: info@hs-psbm.de
NUTS code: DE122
Main address (URL): https://www.karlsruhe.de

Communication
I.3) Procurement documents
(URL):https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y54DMD8/documents

Additional Information
I.3.4) Additional information can be obtained from:
I.3.6)Tenders or requests to participate must be submitted electronically via:
https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y54DMD8
I.4) Type of the contracting authority: REGIONAL AUTHORITY

Main Activity
I.5.1) Main Activity: GENERAL PUBLIC SERVICES

Section II: Object of Contract


Title:

Gesamtmodernisierung Rathaus West, Kaiserallee 4, Karlsruhe

Reference number: 0122.20_Architektenleistungen

II.1.4) Short description

Architektenleistungen Leistungsbild nach HOAI § 34 ff., LPH 3-9 Gesamtmodernisierung Rathaus West, Kaiserallee 4, Karlsruhe.


Information about lots
II.1.6) This contract is divided into lots: no

Description: Item/Lot 1
NUTS code: DE122
II.2.3.2) Main site or place of performance:

Kaiserallee 4

76133 Karlsruhe

II.1.4) Short description

Beauftragt werden sollen Architektenleistungen nach HOAI § 34 ff., LPH 3-9.

Das Rathaus West ist ein denkmalgeschütztes Gebäude (Denkmal nach § 2 (Kulturdenkmal) in innerstädtischer Lage. Es wurde als Verwaltungsgebäude für die Allgemeine Versorgungsanstalt in 3 Bauabschnitten erstellt:

— 1. Bauabschnitt 1896-98 im Stil der Neorenaissance,

— 2. Bauabschnitt 1912,

— 3. Bauabschnitt 1928 im Jugendstil.

Erweiterung um Turnhalle und Personalbereich im Dachgeschoss in den 1930er-Jahren, zeitgleich Innensanierung und Fassadenüberformung.

Letzte umfassende Sanierung in den 1970/80er-Jahren, 2016 Sanierung der Besucher- WCs in allen Geschossen sowie des Umkleide- und Sanitärbereichs der Gymnastikhalle.

Sanierungs-, Modernisierungs- und energetische Ertüchtigungsmaßnahmen:

BGF.
2

Zu sanieren sind neben der gesamten Gebäudehülle (u. a. Natursteinfassaden, Anstrich bzw. Putz der Ziegelfassaden der Innenhöfe, Fenster, Rollläden, Dachdeckung der Ziegeldächer und schadhafte Teile des Dachstuhls, Flachdächer, historisches Glasdach aus den 1930-er Jahren), die Wandoberflächen (insbesondere die erheblichen Feuchteschäden in beiden Untergeschossen), die Böden (Bodenaufbauten inclusive Estrich) und gegebenenfalls die Decken.

Ein Sanierungskonzept zur Verbesserung des Schallschutzes (incl. Trittschallschutz) und der Raumakustik soll in Zusammenarbeit mit der Bauphysik erstellt und umgesetzt werden, ebenso ein Konzept zur energetischen Modernisierung. Hier ist unter anderem der Einbau einer Innendämmung vorzusehen.

Grundsätzlicher Sanierungsbedarf besteht für die gesamte Haustechnik, deren Lebensdauer überschritten ist. Ausgenommen sind hiervon die im Jahr 2016 vorgenommenen Sanierungsmaßnahmen an den WC-Bereichen.

Zur Beseitigung bzw. Kompensation von Defiziten hinsichtlich des Brandschutzes wird durch einen Brandschutzsachverständigen ein Brandschutzkonzept erstellt, das umzusetzen ist.

Nutzung:

Das Gebäude wird derzeit durch die Sozial- und Jugendbehörde der Stadt Karlsruhe als Verwaltungsgebäude genutzt. Es wird für die Gesamtmodernisierungsmaßnahme freigezogen.

Im Untergeschoss befinden sich Technikräume, die durch externe Nutzer (Stadtwerke und Verkehrsbetriebe Karlsruhe) genutzt werden. Diese Bereiche müssen auch während der Durchführung der Modernisierungsmaßnahmen in Betrieb bleiben.

Im 2. Obergeschoss befindet sich derzeit eine einfache Kantine bzw. Cafeteria, die nicht mehr den heutigen Anforderungen entspricht. Im Dachgeschoss ist eine Gymnastikhalle verortet, die durch unterschiedliche Nutzer belegt ist.

Das Gebäude soll umstrukturiert, aber voraussichtlich weiterhin als Verwaltungsgebäude der Stadt Karlsruhe genutzt werden, wobei die künftigen Nutzerdienststellen derzeit noch nicht feststehen.

Die neuen Grundrisse sollen Flexibilität in der Nutzung ermöglichen und den modernen Arbeitsweisen angepasst werden. Nach jetzigem Planungsstand ist für die Nutzer ein Bistrobereich einzuplanen. Ob dauerhaft eine Kantine im Gebäude vorzusehen ist, wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden.

Die im Dachgeschoss vorhandene Gymnastikhalle bleibt bestehen und muss modernisiert werden.

Auf der Grundlage des Kostenrahmens Stand Juni 2019 ergibt sich folgender Kostenstand:

— KG 200-700: ca. 40 000 000 EUR (brutto) incl. Bauverwaltungskosten,

— KG 300 brutto: ca. 20 032 000 EUR (brutto),

— KG 400 brutto: ca. 7 360 000 EUR (brutto).

Laufzeit des Vertrags:

— Beginn Juni 2020,

— Ende: Dezember 2025.

Laufzeit ca. 70 Monate

II.2.5) Award criteria:

II.02.07) Duration in months 70
II.2.7.5) This contract is subject to renewal: yes
II.2.7.6) Description of renewals:

Eine projektbezogene Verlängerung ist möglich, wenn das Projekt nicht bis Dezember 2025 fertig gestellt werden kann.

II.2.9.2) Minimum number of candidates: 3
II.2.9.3) Maximum number of candidates: 5
II.2.9,4) Objective criteria for choosing the limited number of candidates:

Die Auswahl der Bewerber erfolgt in 2 Stufen:

1. Stufe: Zunächst wird geprüft, ob die Teilnahmeanträge den formalen Anforderungen genügen. Unvollständige Teilnahmeanträge, die trotz ggf. erfolgter Nachforderung innerhalb einer Frist von 6 Tagen weiterhin unvollständig bleiben, können nicht berücksichtigt werden.

Prüfung der Eignung aufgrund der geforderten eingereichten Angaben und Unterlagen, insbesondere der festgelegten Anforderungen an die technische und berufliche Leistungsfähigkeit gemäß Bewertungsmatrix. Übersteigt die Anzahl der geeigneten Bewerber die Höchstzahl der zur Angebotsabgabe aufzufordernden Bewerber (gem. Teilnahmebedingungen max. 5 Bewerber), wird die Auswahl unter mehreren gleich platzierten Bewerbern durch Los getroffen.

II.2.10) Variants will be accepted: no
II.2.11) Options
II.2.11.2) Description of options

Die Architektenleistungen werden stufenweise beauftragt. Mit Abschluss des Vergabeverfahrens erfolgt zunächst die Beauftragung der LPH 3+4. Die Beauftragung der LPH 5-9 ist vorgesehen.

Ein Anspruch auf Folgebeauftragung besteht nicht.



Section III: Legal, economic, financial and technical information

III.1.1) List and brief description of conditions

Der Bewerber muss in seinem Teilnahmeantrag folgende Anforderungen nachweisen:

— Erklärung über das Nichtvorliegen der Ausschlussgründe nach § 123 Abs. 1 und Abs. 4 GWB, § 124 GWB sowie

— Erklärung über die ordnungsgemäße Gewerbeanmeldung,

— Befähigung zur Erlaubnis der Berufsausübung mit Nachweis der Berufszulassung durch Eintragung in ein Berufs- oder Handelsregister gemäß Vorgabe des EU-Staates, in dem der Bewerber tätig ist,

— Besondere Vertragsbedingungen zur Erfüllung der Tariftreue und Mindestlohnverpflichtungen nach dem Tariftreue- und Mindestlohngesetz für öffentliche Aufträge in Baden-Württemberg (LTMG)

III.1.2.3) List and brief description of selection criteria

Der Bewerber muss mit seinem Teilnahmeantrag folgende Anforderungen nachweisen.

— Nachweis oder Bestätigungsschreiben einer Berufshaftpflichtversicherung, dass diese im Auftragsfall bereit ist, eine Versicherung über mindestens 3,0 Mio. EUR für Personenschäden und 1,0 Mio. EUR für sonstige Schäden, abzuschließen,

— Erklärung über den Gesamtumsatz in den letzten 3 Geschäftsjahren gemäß § 45 Abs. 4 Nr. 4 VgV,

— Erklärung über den Umsatz in dem Tätigkeitsbereich des Auftrags in den letzten 3 Geschäftsjahren gemäß § 45 Abs. 4 Nr. 4 VgV.

III.1.3.2) List and brief description of selection criteria

Der Bewerber muss mit seinem Teilnahmeantrag folgende Anforderungen nachweisen:

Die Referenzprojekte müssen mit den LPH 3-8 des Architektenleistungsbildes nach HOAI und in den letzten 10 Jahren abgeschlossen sein!

Bewertungskriterium: Termine Qualitäten, Kosten:

Referenzobjekt I: Leistungen Architekt LPH 3-8 HOAI für die bauliche und technische Sanierung/Modernisierung eines fertiggestellten Gebäudes mit einem Investitionsvolumen min. 10.0 Mio EUR Kostengruppe 300 + 400.

Referenzobjekt II: Leistungen Architekt LPH 3-8 HOAI für die bauliche und technische Sanierung/Modernisierung eines fertiggestellten Gebäudes mit einem Investitionsvolumen min. 2.0 Mio EUR netto Kostengruppe 300 + 400 gemäß § 46 Absatz 3 Nr. 1 VgV.

Zusätzliche Punkte können in der Bewertung generiert werden für folgende Leistungen:

— Denkmalschutz (Kulturdenkmal nach §2 Denkmalschutzgesetz),

— Bauen in historischer Bausubstanz (Baujahr des Gebäudes vor 1930),

— Erfahrung mit einem öffentlichen Auftraggeber.

Es ist jeweils ein entsprechendes Referenzschreiben des Auftraggebers, aus dem die geforderten Angaben hervorgehen, vorzulegen, auch wenn das Referenzobjekt für die ausschreibende Bauherrschaft ausgeführt wurde. Das Referenzschreiben soll außerdem die Einhaltung der Termin-, Qualitäts- und Kostenziele bestätigen.

Sofern kein Referenzschreiben vorgelegt werden kann, ist der jeweilige Ansprechpartner mit Telefonnummer des betreffenden Objektes zu benennen.

Die Berufserfahrung des Projektleiters und des stellvertretenden Projektleiters ist jeweils in Jahren und vergleichbaren Positionen nachzuweisen. Des Weiteren kann die Eignung des Projektleiters und des stellvertretenden Projektleiters zusätzlich durch Nachweise relevanter Weiterbildungsmaßnahmen (z. B. HOAI, Kostencontrolling, öffentliche Vergaben, VOB, Zertifizierung nach DVP) ergänzt werden.

III.2.3) Obligation to indicate the names and professional qualifications of the staff assigned to performing the contract

Section IV: Procedure

IV.1.1) Type of procedure: Competitive Negotiation
IV.1.1) Type of procedure: Competitive procedure with negotiation

IV.02.01) Time limit for receipt of tenders or requests to participate
IV.02.02) Date 2020-01-15
IV.02.02) Local time 14:00
IV.02.03) Estimated date of dispatch of invitations to tender or to participate to selected candidates
2020-02-24


IV.2.6) Tender must be valid until
2020-08-31

Section V: Complementary information



Additional information:

Das vorliegende europaweite Vergabeverfahren ist ein zweistufiges Verfahren nach VgV. Die erste Stufe ist der Teilnahmewettbewerb, die zweite Stufe das eigentliche Verhandlungsverfahren, an dem nur noch max. 5 geeignete Bewerber teilnehmen.

Es werden Bewerbungsformulare durch den Auftraggeber ausgegeben. Diese sind ausschließlich über das Deutsche Vergabeportal, Bekanntmachungs-ID:

https://www.dtvp.de/Satellite/notice/CXP4Y54DMD8 erhältlich.

Zur Aufwandsbegrenzung für die Bewerber und Handhabbarkeit für das Auswahlverfahren sind die Bewerbungsunterlagen verbindlich auf die Bewerbungsformulare begrenzt. Die zusätzlich zum Bewerbungsformular eingereichten Unterlagen sind auf max. 15 Seiten zuzügl. Referenzschreiben und Nachweise zu begrenzen. Umfangreichere Bewerbungen bleiben i. S. der Gleichbehandlung unberücksichtigt. Gezählt wird der Gesamtumfang der Unterlagen (Deckblätter und Anschreiben ohne inhaltliche Aussage werden nicht gezählt).

Den höchstens 5 qualifizierten Bewerbern der Stufe 1 werden sodann die Vergabeunterlagen der Stufe 2 bereit gestellt.

Die übrigen Bewerber werden entsprechend der vergaberechtlichen Erfordernissen über ihre Nichtberücksichtigung informiert.

Nachfragen werden nur beantwortet, wenn Sie bis spätestens 7 Tage vor dem Schlusstermin zur Abgabe der Teilnahmeanträge elektronisch auf der Plattform www.dtvp.de unter der unten genannten Bekanntmachungs-ID gestellt werden.

Bekanntmachungs-ID: CXP4Y54DMD8


Review body:
Official name: Vergabekammer beim Regierungspräsidium Karlsruhe
Postal address: Schlossplatz 1-3
Town: Karlsruhe
Postal code: 76131
Country: DE
VI.04.03) Precise information on deadline(s) for review procedures

Die Bieter haben etwaige Verstöße gegen Vergabevorschriften unter Beachtung der Regelungen der Regelungen in § 160 Abs. 3 GWB zu rügen. Ein Nachprüfungsantrag ist nach §160 Abs. 3 GWB unzulässig, soweit:

1) Der Antragsteller den geltend gemachten Verstoß gegen Vergabevorschriften vor Einreichen des Nachprüfungsantrags erkannt und gegenüber dem Auftraggeber nicht innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gerügt hat; der Ablauf der Frist nach § 134 Absatz 2 bleibt unberührt,

2) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

3) Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, nicht spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden,

4) mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind.


Section VI

VI.05.00) Date of dispatch of this notice 2019-12-02

English Language Unavailable

CPV Codes
71200000; Architectural and related services;

Signup now to receive weekly OJEU reports for the UK, your sector and/or elsewhere in the EU. We also report on the procurement of EC Institutions.

All content is copyright (c) htps://www.ojeu.com OJEU Finder Ltd, for more information see our Terms & Conditions