Germany-Erding: Engineering services

To get tender notifications and more sign up now and never miss an oppertunity again. Already a member? log in to your account.

Tile Germany-Erding: Engineering services
OJEU (High Value) 023983-2020
Type Invitation to tender
Date Published 2020-01-17
Deadline 2020-02-14 10:00:00
Nature Of Contract Service contract
Awarding Authority Große Kreisstadt Erding
Awarding Criteria The most economic tender
Procedure

Description :
CONTRACT NOTICE


Section I: Contracting authority

I.1) Name and addresses:
Official name: Große Kreisstadt Erding
Postal address: Landshuter Straße 1
Town: Erding
Postal code: 85435
Country: DE
Contact person: Stadtbauamt Erding
Telephone: +49 8122408401
E-mail: vergabe.hochbau@erding.de
Fax: +49 8122408415
NUTS code: DE21A
Main address (URL): www.staatsanzeiger-eservices.de

Communication
I.3) Procurement documents
(URL):https://www.staatsanzeiger-eservices.de/aJs/EuBekVuUrl?z_param=182771

Additional Information
I.3.4) Additional information can be obtained from:
I.3.6)Tenders or requests to participate must be submitted electronically via:
https://www.staatsanzeiger-eservices.de
I.4) Type of the contracting authority: REGIONAL AUTHORITY

Main Activity
I.5.1) Main Activity: GENERAL PUBLIC SERVICES

Section II: Object of Contract


Title:

HLS-Planung für den Neubau einer Mehrzweckhalle für bis zu 1640 Zuschauer am Lodererplatz


II.1.4) Short description

Neubau Mehrzweckhalle am Lodererplatz, zu planen sind die Anlagengruppen §53 HOAI 1,2,3 und 8. Es werden die Leistungsphasen 1-3 und 5-9 § 55 HOAI vergeben, sofern erforderlich auch die LPH 4.


Information about lots
II.1.6) This contract is divided into lots: no

Description: Item/Lot 1
NUTS code: DE21A
II.2.3.2) Main site or place of performance:

Erding

II.1.4) Short description

Die Stadt Erding plant den Neubau einer Mehrweckhalle für bis zu 1 640 Personen, die hauptsächlich für den Sport genutzt werden soll sowie die Mensa-Versorgung der angrenzenden Mittelschule, die auch für Veranstaltungsnutzungen in der Mehrzweckhalle zur Verfügung stehen soll. Die Planung erfolgt auf Grundlage des Ergebnisses eine Architektenwettbewerbs für Mehrzweckhalle und Mensa.

Die auf dem Baufenster derzeit befindliche Schulturnhalle der Grund- und Mittelschule wird abgebrochen.

Die Mehrzweckhalle mit 3 voneinander abtrennbaren Spielfeldern soll eine feste Zuschauertribüne für ca. 780 Zuschauer erhalten. Neben der Sportnutzung sollen größere Veranstaltungen mit bis zu 1 640 Zuschauern in der Halle stattfinden können, auf diese Größe ist die Infrastruktur auszulegen.

Die Halle wird teilweise in den Boden versenkt, das Spielfeld (OKF UG) wird geringfügig über dem dort hohen Grundwasserspiegel liegen.

Die Stadt Erding mit über 38 000 Einwohnern liegt ca. 35 km nord-östlich von München und ist das wirtschaftliche Zentrum des an den Flughafen München angrenzenden Landkreises.

Der Hallenstandort befindet sich am Rand der mittelalterlichen Altstadt und ist von dieser durch den Fluß Sempt getrennt. Für das Ufer und die Freianlagen an der Sempt ist eine Attraktivierung vorgesehen. Die Pkw Stellplätze sind nicht Gegenstand der Planung, diese werden auf einer nördlich angrenzenden Fläche mittels eines Parkhauses geschaffen.

Die Errichtung der Mehrzweckhalle soll zum Teil mit Mitteln der FAG-Förderung des Freistaats Bayern gefördert werden, da diese am Vormittag als Schulturnhalle und als Mensa für die angrenzende Mittelschule dient.

Es werden die LPH 1-3 und 5-9 § 55 HOAI vergeben, sofern erforderlich auch die LPH 4.

II.2.5) Award criteria:

II.2.6) Duration of the contract, framework agreement or dynamic purchasing system
II.2.7) Start 2020-04-01
II.2.7) End 2028-12-31
II.2.7.5) This contract is subject to renewal: yes
II.2.7.6) Description of renewals:

— für den Fall, dass eine längere Ausführungsdauer bei der Umsetzung der Maßnahme zu einem wirtschaftlicheren Ergebnis führt,

— die Haushaltsmittelbereitstellung zu einer Verlängerung der Baumaßnahme führt.

II.2.9.2) Minimum number of candidates: 3
II.2.9.3) Maximum number of candidates: 5
II.2.9,4) Objective criteria for choosing the limited number of candidates:

Die Angaben und Erklärungen aus den Ziff. III.1.1) bis III.1.3), zusammengefasst im Teilnahmeantrag, dienen zur Auswahl der Teilnehmer für die Auftragsverhandlungen.

1) Finanzielle und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit: Umsatz (brutto): Durchschnitt der letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahre im Leistungsbild der ausgeschriebenen Leistungen: Gewichtung 15 von 90 Punkten;

2) Technische Leistungsfähigkeit – Personalstärke und technische Ausstattung: Gewichtung 15 von 90 Punkten;

3) Technische Leistungsfähigkeit – Referenzen: Erfahrungen in den Leistungen §§ 53, 55, Anlagengruppen 1, 2 und 3 HOAI mind. LPH 5 geleistet, mit Baubeginn nach 1.1.2012 bei baulich fertiggestellten Gebäuden, 2 Referenzprojekte, Gewichtung 60 von 90 Punkten.

Die detaillierte Bewertungsmatrix mit Angabe über die Verteilung der Punkte und Gewichtung der einzelnen Eignungskriterien ist den Bewerbungsunterlagen beigefügt.

II.2.10) Variants will be accepted: no
II.2.11) Options
II.2.11.2) Description of options

— Stufenweise Beauftragung in Auftragsstufen, zunächst werden die LPH 1 und 2 beauftragt,

— Verlängerung der Leistungs- und Vertragslaufzeit.



Section III: Legal, economic, financial and technical information

III.1.1) List and brief description of conditions

Die Angaben der Bewerbung sind zwingend in den Teilnahmeantrag einzutragen, der vom Auftraggeber auf der Vergabeplattform zur Verfügung gestellt wird. Die in dieser Ankündigung und im Teilnahmeantrag genannten Nachweise sind der Bewerbung als Anlage beizufügen. Formlose oder unvollständige Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Gefordert werden:

1) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach §§ 123 und 124 GWB und § 48 VgV.4/7;

2) Erklärung über das Nichtvorliegen von Ausschlussgründen nach § 19 Abs. 1 Mindestlohngesetz(MiLoG), § 21 Abs. 1 Schwarzarbeitsbekämpfungsgesetz (SchwarzArbG), § 21 Abs. 1 Arbeitnehmerentsendegesetz(AentG);

3) Angaben zur wirtschaftlichen und/oder rechtlichen Verknüpfung zu anderen Unternehmen nach § 36 Abs.1VgV, soweit gegeben;

4) Erklärung über eine eventuelle Weitergabe von Auftragsteilen an andere Unternehmen (§ 46 Abs. 3Nr.10 VgV). Will sich der Bewerber bei der Erfüllung des Auftrages der Leistungen anderer Unternehmen bedienen, so hat er diese sowie den Umfang zu benennen. Eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen ist auf Anforderung nachzureichen;

5) Erklärung der Bereitschaft zur Verpflichtung nach dem Verpflichtungsgesetz, sofern gefordert;

6) Nachweise der geforderten Qualifikation;

7) Bei juristischen Personen Auszug aus dem Handelsregister, aus dem der Unternehmenszweck zu ersehen ist. Bei Partnergesellschaften und Partnergesellschaften mit beschränkter Berufshaftung: Nachweis der Eintragung ins Partnerschaftsregister nach PartG;

8) Erklärung des Bewerbers über die Bildung von Bewerbergemeinschaften. Bewerbergemeinschaften haften gesamtschuldnerisch und haben mit ihrem Teilnahmeantrag eine Erklärung abzugeben, in der alle Mitglieder aufgeführt sind und der bevollmächtigte Vertreter benannt ist, der die Mitglieder gegenüber der Vergabestelle rechtsverbindlich vertritt. Mehrfachbeteiligungen einzelner Mitglieder einer Bewerbergemeinschaft sind unzulässig und führen zur Nichtberücksichtigung sämtlicher betroffener Bewerbergemeinschaften im weiteren Verfahren. Mehrfachbewerbungen sind auch Bewerbungen unterschiedlicher Niederlassungen eines Bewerberbüros sowie mehrerer Mitglieder ständiger Büro- und Arbeitsgemeinschaften;

9) Erklärung zur Eignungsleihe: Beabsichtigt der Bewerber im Hinblick auf die Leistungsfähigkeit die Kapazitäten Dritter in Anspruch zu nehmen (Eignungsleihe), so hat er diese zu benennen. Der Bewerber muss mit der Bewerbung nachweisen, dass ihm die für den Auftrag erforderlichen Mittel tatsächlich zur Verfügung stehen werden, indem er beispielsweise eine entsprechende Verpflichtungserklärung dieser Unternehmen vorlegt. Zudem muss der Dritte die Angaben zu Ausschlusskriterien (§§ 123 und 124 GWB) machen.

Nimmt der Bewerber im Hinblick auf die Kriterien für die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit im Rahmen einer Eignungsleihe die Kapazitäten anderer Unternehmen in Anspruch, müssen diese Unternehmen in dem Umfang, in dem ihre Kapazitäten in Anspruch genommen werden, gemeinsam für die Auftragsdurchführung haften. Bei der Prüfung der Eignung des Bewerbers werden Leistungen der Eignungsleihe nur in dem Umfang und für die Bereiche der beabsichtigten Leistungsübertragung bewertet. Eine entsprechende Haftungserklärung ist auf Anforderung nachzureichen.

III.1.2.3) List and brief description of selection criteria

Siehe Matrix zur Wertung des Teilnahmeantrages. Es werden Angaben gefordert zu:

1) Mittel des Rechnungswertes (brutto Euro) der in den letzten 3 Geschäftsjahren erbrachten Leistungen in der HLS-Planung des Bewerbers bzw. der Bewerbergemeinschaft.

III.1.2.4) Minimum level(s) of standards possibly required

Nachweis über eine Berufshaftpflichtversicherung über mind. 3 000 000 EUR für Personenschäden und 3 000 000 EUR für sonstige Schäden bzw. eine schriftliche Erklärung des Versicherers zur Erhöhung der Berufshaftpflichtversicherung im Auftragsfall. Die Ersatzleistung der Versicherung muss mindestens die zweifache der o. g. Deckungssummen pro Jahr betragen. Der Nachweis bzw. die Erklärung darf nicht älter als 12 Monate sein und muss der Bewerbung beiligen.

Im Falle einer Bewerbergemeinschaft ist von jedem Mitglied der Bewerbergemeinschaft die Versicherung zu den o. g. Bedingungen nachzuweisen. Im Falle einer Bewerbergemeinschaft ist gleichzeitig eine Erklärung des Versicherers bzw. die entsprechende Passage aus dem Vertrag/ den Bedingungen beizufügen, wonach die Versicherung auch bei der Betätigung des Bewerbers als Partner einer Arge bei Schäden, die vom Versicherungsnehmer verursacht werden, zu den o. g. Bedingungen eintritt.

III.1.3.2) List and brief description of selection criteria

Siehe Matrix zur Wertung des Teilnahmeantrages. Es werden Angaben gefordert zu:

1) Bürostruktur zur Erbringung der Leistung, d. h. durchschnittliche Anzahl an Ingenieuren/Technikern/Meistern in den letzten 3 abgeschlossenen Geschäftsjahren;

2) Erfahrungen in der HLS-Planung anhand vergleichbarer Referenzprojekte, 2 Referenzprojekte mit Angaben zu:

— Bezeichnung des Referenzprojekts,

— Auftraggeber mit aktueller Tel. Nr. der Auskunftsperson,

— Auftraggeber gem. GWB § 99,

— welcher Auftragnehmer war vom Bauherrn namentlich beauftragt,

— evtl. Mitbeauftragte (z. B. Arbeitsgemeinschafts-Partner) und deren Leistungsanteile in den einzelnen Leistungsphasen,

— Einreichung des Baugenehmigungsantrages,

— selbst erbrachte und abgeschlossene LPH gem. §§ 53, 55 HOAI,

— Herstellkosten KG 410-430 bzw. 480 gem. DIN 276 in EUR brutto,

— Versammlungsstätte mit Lüftungsanlage,

— Erfahrung mit Versickerungsanlagen bei hohem Grundwasserstand.

Die Nichteinhaltung der geforderten Mindestanforderungen an die Referenzen führt zur Wertung mit 0 Punkten bei der betroffenen Referenz, nicht aber zum Ausschluss. Die Referenzen sind so anschaulich zu präsentieren,dass eine Bewertung ermöglicht wird. Die detaillierte Bewertung ergibt sich aus der Matrix

Zur Wertung des Teilnahmeantrags, die mit dem Bewertungsbogen abrufbar ist. Wurde ein Referenzprojekt durch eine ARGE geleistet, kann nur der tatsächlich erbrachte Leistungsanteil des Bewerbers gewertet werden. Hierzu muss der genaue Leistungsanteil in den Bewerbungsunterlagen angegeben werden. Die Angaben sind zwingend in den Teilnahmeantrag einzutragen. Zusätzliche Angaben zu den Referenzen zum Nachweis der Erfüllung der Kriterien können auf bis zu 2 DIN A4 Anlagenblättern pro Projekt angegeben werden. Der Auftraggeber behält sich vor, Bescheinigungen von öffentlichen und privaten Auftraggebern über die Ausführung der angegebenen Referenzprojekte anzufordern.

III.1.3.3) Minimum level(s) of standards possibly required

Der verantwortliche Leistungserbringer muss über die Qualifikation Ingenieur oder vergleichbar der Fachrichtung Versorgungtechnik oder Maschinenbau verfügen:

— natürliche Personen, die gemäß den Rechtsvorschriften ihres Heimatlandes am Tag der Bekanntmachung zur Führung der Berufsbezeichnung „Ingenieur“ berechtigt sind. Ist im jeweiligen Heimatland die Berufsbezeichnung grundsätzlich nicht geregelt, so sind die fachlichen Voraussetzungen erfüllt, wenn die Berechtigung zur Führung der o. g. Berufsbezeichnung nach der Richtlinie 2005/36/EG des Europäischen Parlaments und des Rates gewährleistet,

— juristische Personen, wenn deren satzungsgemäßer Geschäftszweck auf Planungsleistungen der hier gegebenen Art ausgerichtet ist. Die bei einer juristischen Person für die Ausführung der betreffenden Dienstleistungen verantwortlichen Personen müssen die an natürliche Personen gestellten Anforderungen erfüllen. Bei Bewerbergemeinschaften muss jedes Mitglied benannt und teilnahmeberechtigt sein. Gleiches gilt für andere Unternehmer, deren Kapazität sich der Bewerber bedient.

III.2.2) Contract performance conditions

Es werden die Vertragsmuster des Auftraggebers verwendet.

III.2.3) Obligation to indicate the names and professional qualifications of the staff assigned to performing the contract

Section IV: Procedure

IV.1.1) Type of procedure: Competitive Negotiation
IV.1.1) Type of procedure: Competitive procedure with negotiation
IV.1.5) The contracting authority reserves the right to award the contract on the basis of the initial tenders without conducting negotiations

IV.02.01) Time limit for receipt of tenders or requests to participate
IV.02.02) Date 2020-02-14
IV.02.02) Local time 10:00


IV.02.06) Duration in months (from the date stated for receipt of tender): 3

Section V: Complementary information



Additional information:

1) Die Bewerbungsunterlagen sind elektronisch in Textform abzugeben;

2) Die Unterlagen sind durch den Bewerber in einer PDF-Datei zusammenzufassen, max. Dateigröße 10 MB;

3) Weitere Unterlagen über die verlangten Erklärungen, Nachweise und Referenzen hinaus sind nicht erwünscht und werden bei der Wertung nicht berücksichtigt;

4) Die Nachforderung folgender Unterlagen wird vorbehalten: Bescheinigung öffentlicher Auftraggeber über die Ausführung der angegebenen Referenzprojekte;

5) Erfüllen mehrere Bewerber an einem Teilnahmewettbewerb mit festgelegter Höchstzahl gemäß § 51 VgV gleichermaßen die Anforderungen und ist die Bewerberzahl auch nach einer objektiven Auswahl entsprechend der zugrunde gelegten Kriterien zu hoch, kann die Auswahl unter den verbleibenden Bewerbern durch Los getroffen werden (§ 75 Abs. 6 VgV);

6) Sofern im Zuge des Bewerbungsverfahrens Fragen von Bewerbern eingehen, deren Beantwortung über die in den Vergabeunterlagen hinausgehende Information enthält, werden die Fragen und Antworten auf der Internetseite, auf der die sonstigen Vergabeunterlagen zu finden sind, als Fragen- und Antwortliste veröffentlicht;

7) Es wird darauf hingewiesen, dass die Bewerbungs- bzw. Angebotsfrist noch bis zum Tag vor Abgabe der Bewerbung bzw. des Angebotes verlängert werden kann. Alle evtl. Verlängerungen von Fristen werden auf dem Vergabeportal, auf dem die Vergabeunterlagen zur Verfügung stehen, bekanntgemacht.


Review body:
Official name: Vergabekammer Südbayern bei der Regierung von Oberbayern
Postal address: Maximilianstrasse 39
Town: München
Postal code: 80538
Country: DE
Telephone: +49 8921762411
E-mail: vergabekammer.suedbayern@reg-ob.bayern.de
Fax: +49 8921762847

Body responsible for mediation procedures
Official name: Regierung von Oberbayern, VOB Stelle
Postal address: Maximilianstrasse 39
Town: München
Postal code: 80538
Country: DE
VI.04.03) Precise information on deadline(s) for review procedures

Sieht sich ein am Auftrag interessiertes Unternehmen durch die Nichtbeachtung von Vergabevorschriften in seinen Rechten verletzt, ist der Verstoß innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen gegenüber dem Auftraggeber zu rügen (§ 160 Abs. 3 Nr. 1 GWB).

Verstöße, die aufgrund der Bekanntmachung oder der Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zu der in der Bekanntmachung genannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Nr. 2 und 3 GWB).

Der Antrag auf Einleitung eines Nachprüfungsverfahrens ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, eine Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3Nr.4 GWB).


Section VI

VI.05.00) Date of dispatch of this notice 2020-01-14

English Language Unavailable

CPV Codes
71300000; Engineering services;

Signup now to receive weekly OJEU reports for the UK, your sector and/or elsewhere in the EU. We also report on the procurement of EC Institutions.

All content is copyright (c) htps://www.ojeu.com OJEU Finder Ltd, for more information see our Terms & Conditions