Germany-Berlin: Engineering design services

To get tender notifications and more sign up now and never miss an oppertunity again. Already a member? log in to your account.

Tile Germany-Berlin: Engineering design services
OJEU (High Value) 021634-2020
Type Invitation to tender
Date Published 2020-01-16
Deadline 2020-02-14 09:00:00
Nature Of Contract Service contract
Awarding Authority Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat, vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Awarding Criteria The most economic tender
Procedure

Description :
CONTRACT NOTICE


Section I: Contracting authority

I.1) Name and addresses:
Official name: Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat, vertreten durch das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung
Postal address: Straße des 17. Juni 112
Town: Berlin
Postal code: 10623
Country: DE
Contact person: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Referat Vergabe A4
Telephone: +49 30-184010
E-mail: Vergabe.berlin@bbr.bund.de
Fax: +49 30-3184018450
NUTS code: DE300
Main address (URL): http://www.bbr.bund.de

Communication
I.3) Procurement documents
(URL):https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=303050

Additional Information
I.3.4) Additional information can be obtained from:
I.3.6)Tenders or requests to participate must be submitted electronically via:
https://www.evergabe-online.de/tenderdetails.html?id=303050
I.4) Type of the contracting authority: MINISTRY

Main Activity
I.5.1) Main Activity: GENERAL PUBLIC SERVICES

Section II: Object of Contract


Title:

Ertüchtigung d. baul. Anlagen a. d. Liegenschaft d. Bundespräsidialamtes Planungsleistungen d. Techn. Ausrüstung gem. §§ 53 ff. HOAI, AGR 5, KGR 456, LPH 1-9 sowie besondere Leistungen VgV-39-2395/19

Reference number: VgV-39-2395/19

II.1.4) Short description

Siehe II.2.4) – Beschreibung der Beschaffung.


Information about lots
II.1.6) This contract is divided into lots: no

Description: Item/Lot 1
NUTS code: DE300
II.2.3.2) Main site or place of performance:

Liegenschaft des Bundespräsidialamtes

Spreeweg 1

10557 Berlin

II.1.4) Short description

Die Liegenschaft des Bundespräsidialamtes, mit dem 1786 errichteten Schloss Bellevue, dem 1998 errichteten Verwaltungsgebäude mit Hauptwache und den 2001 restaurierten denkmalgeschützten Parkanlagen, auch Bundespräsidentendreieck benannt, soll einer grundlegenden Sanierung und Ertüchtigung unterzogen werden. Das Verwaltungsgebäude unterliegt dem Urheberschutz des Architekten Gruber-Kleine-Kraneburg.

Für die Erbringung der Planungsleistungen der Technischen Ausrüstung gemäß §§ 53 ff. HOAI, Anlagengruppe 5 — Fernmelde- und Informationstechnische Anlagen, Kostengruppe 456 sucht das BBR ein geeignetes Ingenieurbüro mit dem Tätigkeitsbereich Technischen Ausrüstung.

Bei der Baumaßnahme handelt es sich um ein in Nutzung befindliche, gestalterisch hochwertige Büro- bzw. Verwaltungsgebäude mit hoher technischer Ausstattung und sicherheitstechnischen Anforderungen.

Der Gebäudebetrieb muss auch während der erforderlichen Baumaßnahmen aufrechterhalten werden. Aus diesem Grund muss die Baumaßnahme abschnittsweise erfolgen. Die Konzeptionierung der Bauabschnitte gehört zum Leistungsumfang während der Entwurfsplanung.

Die geschätzten Kosten für die Kostengruppe 450 belaufen sich auf rd. 7 Mio. EUR brutto.

Ziel ist es, die Objekte der Liegenschaft den heutigen Bedarfsanforderungen anzupassen und dabei in ein ganzheitliches, modernes und energetisch nachhaltiges Gesamtkonzept zu überführen.

Die Gesamtbaumaßnahme, für die hier in Rede stehenden Leistungen, wird in 4 Teilbaumaßnahmen unterteilt:

— Teilbaumaßnahme A: Verwaltungsgebäude (Komplettsanierung und Erweiterung) Kostengruppe 450: rd. 980 000 EUR netto,

— Teilbaumaßnahme B: Wach- und Kontrollgebäude (Abbruch und Neubau) Kostengruppe 450: rd. 3,8 Mio. EUR netto,

— Teilbaumaßnahme C: Schloss Bellevue (Baudenkmal) (Komplettsanierung und Umgestaltung Kostengruppe 450: rd. 1,0 Mio. EUR netto,

— Teilbaumaßnahme D: Außenanlagen (Gartendenkmal) (Technischen Sanierung und Ertüchtigung) Kostengruppe 450: rd. 1,2 Mio. EUR netto 2. Gegenstand des Auftrages,

— Leistungsbereich: (z. B. Objektplanung/TA mit Anlagengruppen)

Planungsleistungen der Technischen Ausrüstung gemäß §§ 53 ff. HOAI, Anlagengruppe 5 — Fernmelde- und Informationstechnische Anlagen, Kostengruppe 450 (Brandmeldeanlagen, Zugangskontrollanlagen, Videoüberwachung, Gefahrenmanagement, Röntgenanlagen, BOS-Funk-Anlagen, etc.), LPH 1 bis 9 sowie besondere Leistungen,

— Leistungsbild: (LPH, Besondere Leistungen) der Leistungsumfang der Planungsleistungen der Technischen Ausrüstung umfasst die LPH 1 – 9 sowie besondere Leistungen (Stufenvertrag),

— Beginn/Ende der Leistungserbringung: II. Quartal 2020 bis ca. Ende 2028.

Es ist eine stufenweise Vergabe der Leistungen vorgesehen. Ein Rechtsanspruch auf die Übertragung aller Leistungen besteht jedoch nicht.

II.2.5) Award criteria:

II.02.07) Duration in months 108
II.2.7.5) This contract is subject to renewal: no
II.2.9.2) Minimum number of candidates: 3
II.2.9.3) Maximum number of candidates: 5
II.2.9,4) Objective criteria for choosing the limited number of candidates:

Die Auswahl erfolgt nach den Angaben zur Bewertung wie im Bewerbungsbogen beschrieben. Soweit die Mindestanforderungen erfüllt sind, ist die Rangfolge der erreichten Punkte für die Auswahl maßgebend (§ 51 VgV). Erfüllen mehrere Bewerber gleichermaßen die Anforderungen und ist die Bewerberzahl auch nach einer objektiven Auswahl entsprechend den zu Grunde gelegten Eignungskriterien zu hoch, kann die Auswahl unter den verbleibenden Bewerbern durch Los getroffen werden (§ 75 Abs. 6 VgV).

II.2.10) Variants will be accepted: no



Additional information:

Der Vertrag ist erst in der 2. Stufe des Verfahrens einzureichen. Hierzu erhalten die für das Verhandlungsverfahren ausgewählten Teilnehmer gemäß § 17 Abs. 4 VgV eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes mit allen erforderlichen Unterlagen für die Angebotserstellung.


Section III: Legal, economic, financial and technical information

III.1.1) List and brief description of conditions

Teilnahmeberechtigt sind:

Natürliche Personen, die freiberuflich tätig und berechtigt sind, die Berufsbezeichnung Ingenieur zu führen.

Juristische Personen, zu deren satzungsmäßigem Geschäftszweck die dem Projekt entsprechenden Fach-/Planungsleistungen gehören, sofern sie für die Durchführung der Aufgabe einen verantwortlichen Berufsangehörigen benennen.

Bietergemeinschaften aus natürlichen Personen und/oder juristischen Personen, sofern alle Partner die Anforderungen erfüllen.

Weitere Hinweise:

1) Der Bewerbungsbogen ist innerhalb der Bewerbungsfrist vollständig ausgefüllt und von dem/den Geschäftsführer(n) und/oder dem/den bevollmächtigten Vertreter(n) elektronisch in Textform gem. § 126b BGB über die eVergabe-Plattform des Bundes (http://www.evergabe-online.info) einzureichen. In Papierform eingereichte Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Eine Unterschrift oder Signatur auf dem Bewerbungsbogen ist nicht notwendig. Der Name der bevollmächtigten Person ist im Unterschriftsfeld jedoch zwingend anzugeben. Im Falle einer Bietergemeinschaft ist der Bewerbungsbogen für das sich bewerbende Team als Ganzes vorzulegen – es ist nur ein Bewerbungsbogen zugelassen;

2) Der Nachweis der Unterschriftsbefugnis ist vom Bewerber, im Falle der Bietergemeinschaft von jedem Mitglied zu erbringen. Dies kann durch die Vorlage eines Registerauszuges erfolgen; soweit solch eine Eintragung nicht gegeben ist, ist dem Bewerbungsbogen eine Vollmacht beizufügen, in der alle Partner der Gesellschaft den Unterzeichnenden bevollmächtigen. Hierfür kann die Anlage 1 zum Bewerbungsbogen verwandt werden;

3) Unterzeichnete Eigenerklärung nach §§ 123, 124 GWB (Anlage 2). Diese Anlage ist im Falle einer Bietergemeinschaft von jedem Mitglied vorzulegen;

4) Im Falle einer Bietergemeinschaft sind die Angaben der Mitglieder zu den Auftragsanteilen zu benennen (Anlage 3 a) (Ferner ist eine Vollmacht für den bevollmächtigten Vertreter der Gemeinschaft vorzulegen (Anlage 4);

5) Im Falle der Einschaltung eines Nachunternehmers sind gem. § 36 VgV die Auftragsanteile, die als Unterauftrag vom Auftragnehmer vergeben werden sollen, zu benennen (Anlage 3 b);

6) Beruft sich der Bewerber oder Bieter, bei der Erfüllung des Auftrages auf die Kapazitäten anderer Unternehmen (Nachunternehmer), ist in der 2. Stufe des Verhandlungsverfahrens für den Nachunternehmer die Eigenerklärung nach §§ 123, 124 GWB (Anlage 2) und die Verpflichtungserklärung Nachunternehmer nach § 36 Abs. 1 VgV (Anlage 5) vorzulegen.

Wenn ein Bewerber oder Bieter die Vergabe eines Teils des Auftrags an einen Dritten im Wege der Unterauftragsvergabe beabsichtigt und sich zugleich im Hinblick auf seine Leistungsfähigkeit gemäß den §§ 45 und 46 VgV auf die Kapazitäten dieses Dritten beruft und nur mit Hilfe fremder Kapazitäten (Nachunternehmen) die gestellten Mindestanforderungen erfüllen kann (Eignungsleihe gem. § 47 VgV), muss bereits mit der Bewerbung für den Nachunternehmer eine Verpflichtungserklärung Nachunternehmer (Anlage 5), Nachweis der Unterschriftsbefugnis (Registerauszug und/oder Anlage 1) und die Eigenerklärung nach §§ 123, 124 GWB (Anlage 2) vorgelegt werden.

Darüber hinaus ist in dem Fall, dass dies die wirtschaftliche und finanzielle Leistungsfähigkeit des Bewerbers betrifft, eine Erklärung über eine gemeinsame Haftung des Bewerbers oder Bieters und des Nachunternehmers für die Auftragsausführung entsprechend dem Umfang der Eignungsleihe gemäß § 47 Abs. 3 VgV vorzulegen;

7) Hinweis: Bei erforderlicher Genehmigungsplanung ist ein Bauvorlageberechtigter gemäß BauO Bln erforderlich.

III.1.2.3) List and brief description of selection criteria

Die Leistungsfähigkeit ist durch die Erklärung über den Umsatz der ausgeschriebenen Dienstleistung für die letzten 3 Jahre nachzuweisen.

Im Falle einer Bietergemeinschaft ist der Bewerbungsbogen für das sich bewerbende Team als Ganzes vorzulegen, d. h., die Umsatzzahlen sind zu addieren.

Im Falle der Einschaltung eines Nachunternehmers darf der Umsatz des Nachunternehmers nur entsprechend seines Anteils am Gesamtauftrag hinzugerechnet werden, wenn der Nachunternehmer diesen Umsatz mit vergleichbaren Leistungen erzielt hat. — siehe III.1.1) Punkt 6.

III.1.2.4) Minimum level(s) of standards possibly required

Der Jahresumsatz im Durchschnitt der letzten 3 Jahre muss im Bereich Planungsleistungen der Technischen Ausrüstung, Anlagengruppe 5 mindestens >= 500 000 EUR netto betragen.

III.1.3.2) List and brief description of selection criteria

Für den Nachweis der Leistungsfähigkeit sind folgende Auskünfte zu erteilen:

1) Angaben zur personellen Ausstattung des Bewerbers während der letzten 3 Jahre, insbesondere Ausbildungen, Fachrichtungen und Bürozugehörigkeit der Mitarbeiter im Sinne von § 46 Abs. 3 Nr. 8 VgV.

Im Falle einer Bietergemeinschaft ist der Bewerbungsbogen für das sich bewerbende Team als Ganzes vorzulegen, d. h., die Mitarbeiterzahlen sind zu addieren.

Im Falle der Einschaltung eines Nachunternehmers können nur die Mitarbeiter des Nachunternehmers hinzugerechnet werden, die für den entsprechenden Leistungsanteil eingesetzt wurden.

— siehe III.1.1) Punkt 6 beachten.

2) Vorstellung von 2 mit der Bauaufgabe und der ausgeschriebenen Leistung vergleichbaren realisierten Referenzprojekten gem. § 46 Abs. 3 Nr. 1 VgV:

Es sind 2 mit der Bauaufgabe und der ausgeschriebenen Leistung vergleichbare Referenzprojekte (P1, P2) vom Bewerber vorzustellen, die anhand der Auswertungsmatrix Stufe 1 bewertet werden.

Beide Referenzprojekte müssen spätestens im Jahr 2010 begonnen worden sein.

Davon:

— muss mindestens ein Referenzprojekt baulich fertiggestellt sein, d. h. die LPH 8 gemäß § 53 HOAI muss spätestens mit dem Tag der Veröffentlichung abgeschlossen sein,

— muss bei dem zweiten Referenzprojekt mindestens die LPH 5 gemäß § 53 HOAI spätestens mit dem Tag der Veröffentlichung abgeschlossen sein

Insbesondere Angaben zu:

Projektbezeichnung, Ort, Bauherr/Auftraggeber, Ansprechpartner/Tel.-Nr., Entwurfsverfasser/Architekt, Projektdauer, Gebäudenutzung, Art und Typ der Baumaßnahme, BGF, Projektkosten, Umfang der eigenen Leistung, Vorlage eines projektbezogenen Referenzschreibens.

Neben dem Bewerbungsbogen sind maximal 3 DIN A 4 Seiten je Referenzprojekt in digitaler Form einzureichen. Darüber hinausgehende Unterlagen werden zur Wertung nicht zugelassen.

Die Referenzprojekte (P1 und P2) müssen dem Bewerber eindeutig zuzuordnen sein. Im Falle einer Bietergemeinschaft können die Referenzprojekte von jedem Partner der Bietergemeinschaft eingereicht werden (insgesamt max. 2 Referenzen). Referenzprojekte des Nachunternehmers sind nicht zugelassen.

3) Vorstellung des Projektteams — Projektleiter, Projektmitarbeiter,

Insbesondere Angaben zu:

Name, Ausbildung/Studienabschluss, Berufserfahrung.

Beruflicher Werdegang sowie Studiennachweise der für das Projekt vorgesehenen Mitarbeiter, einschließlich des Büroinhabers, sind in digitaler Form vorzulegen.

4) Mit der Einreichung des Bewerbungsbogens erklärt der Bewerber/die Bietergemeinschaft, dass die für die Bearbeitung der ausgeschriebenen Dienstleistung nach heutigem Stand der Technik notwendige technische Hard- und Software vorhanden ist.

Eine ausführliche Erläuterung zur Bewertung der Referenzprojekte (P1, P2) ist der Auswertungsmatrix Stufe 1 zu entnehmen. Andere als unter Punkt 3 des Bewerbungsbogens vorgestellte Referenzen werden für den Teilnahmewettbewerb nicht zur Bewertung herangezogen.

Der Bewerbungsbogen sowie alle weiteren Vergabeunterlagen sind auf folgender Seite veröffentlicht: www.evergabe-online.de

III.1.3.3) Minimum level(s) of standards possibly required

Zu 1.

Die Anzahl der Mitarbeiter (einschl. Büroinhaber/n) im Durchschnitt der letzten 3 Jahre mindestens >= 7

Davon Anzahl der Mitarbeiter mit Studienabschluss der Fachrichtung Elektrotechnik oder Nachrichtentechnik (oder vergleichbarer Studienabschluss einer Fachhochschule oder Hochschule) mit mindestens 5 Jahren Berufserfahrung (nach Studienabschluss) im Bereich der Technischen Ausrüstung, Anlagengruppen 5 gemäß HOAI im Durchschnitt der letzten 3 Jahre mindestens >= 4.

Zu 2.

Es sind 2 mit der Bauaufgabe und der ausgeschriebenen Leistung vergleichbare Referenzprojekte vorzustellen, welche die nachfolgenden Mindestanforderungen erfüllen.

Beide Referenzprojekte müssen spätestens im Jahr 2010 begonnen worden sein.

Davon:

— muss mindestens ein Referenzprojekt baulich fertiggestellt sein, d. h. die LPH 8 gemäß § 53 HOAI muss spätestens mit dem Tag der Veröffentlichung abgeschlossen sein,

— muss bei dem zweiten Referenzprojekt mindestens die LPH 5 gemäß § 53 HOAI spätestens mit dem Tag der Veröffentlichung abgeschlossen sein.

Mindestens ein Projekt mit Projektkosten von mindestens >= 5 000 000 EUR netto der KGR 450 nach DIN 276

Muss es sich bei mindestens einem Projekt um die Planungsleistungen gemäß § 53 ff. HOAI im Bereich der Kostengruppe 456, Sicherheitstechnische Anlagen, handeln

Zu 3.

Projektleiter (PL) mit Studienabschluss der Fachrichtung Elektrotechnik oder Nachrichtentechnik

(oder vergleichbarer Studienabschluss einer Fachhochschule oder Hochschule) mit mindestens 5 Jahren Berufserfahrung (nach Studienabschluss) im Bereich der Planungsleistungen der Technischen Ausrüstung, Anlagengruppe 5 gemäß HOAI in den LPH 1 – 9. Davon mind. 3 Jahre als Projektleiter.

Projektmitarbeiter (PM-1) mit Studienabschluss oder Abschluss als Techniker in der Fachrichtung Elektrotechnik oder Nachrichtentechnik (oder vergleichbarer Ausbildungsabschluss) mit mindestens 5 Jahren Berufserfahrung (nach Abschluss) im Bereich der Planungsleistungen der Technischen Ausrüstung, Anlagengruppe 5 gemäß HOAI in den LPH 1 – 9.

Projektmitarbeiter (PM-2) mit Studienabschluss oder Abschluss als Techniker in der Fachrichtung Elektrotechnik oder Nachrichtentechnik (oder vergleichbarer Ausbildungsabschluss) mit mind. 5 Jahren Berufserfahrung (nach Abschluss) im Bereich der Planungsleistungen der Technischen Ausrüstung, Anlagengruppe 5 gemäß HOAI in den LPH 1 — 9.

Das Projektteam sollte sich aus mindestens 3 Personen zusammensetzen. Doppelbenennungen der Projektmitarbeiter sind nicht möglich.


III.2.1) Reference to the relevant law, regulation or administrative provision

(siehe Hinweise III.1.1)

III.2.2) Contract performance conditions

Rechtsform der Bietergemeinschaft, an die der Auftrag vergeben wird:

Bietergemeinschaften sind zugelassen, wenn jedes Mitglied der Bietergemeinschaft gesamtschuldnerisch haftet und ein Mitarbeiter als Projektleiter und Ansprechpartner dem Auftraggeber gegenüber benannt und mit unbeschränkter Vertretungsbefugnis ausgestattet wird.

Mehrfachbeteiligungen, d. h. parallele Beteiligung als Einzelbieter und gleichzeitig als Gesellschafter einer Bietergemeinschaft, sind unzulässig und führen zum Ausschluss sämtlicher hiervon betroffenen Bewerbungen, sofern die betroffenen Bieter nicht nachweisen, dass die Angebote völlig unabhängig voneinander erstellt wurden.

Mehrfachbeteiligungen von Nachunternehmen sind zulässig, sofern diese keinen maßgeblichen Einfluss auf die Angebotsgestaltung haben.

III.2.3) Obligation to indicate the names and professional qualifications of the staff assigned to performing the contract

Section IV: Procedure

IV.1.1) Type of procedure: Competitive Negotiation
IV.1.1) Type of procedure: Competitive procedure with negotiation
IV.1.5) The contracting authority reserves the right to award the contract on the basis of the initial tenders without conducting negotiations

IV.02.01) Time limit for receipt of tenders or requests to participate
IV.02.02) Date 2020-02-14
IV.02.02) Local time 09:00


IV.02.06) Duration in months (from the date stated for receipt of tender): 3

Section V: Complementary information



Additional information:

Hinweis 1: Bei Bietergemeinschaften ist der Bewerbungsbogen für das sich bewerbende Team als Ganzes vorzulegen und auszufüllen. Die Anlagen und geforderten Nachweise sind im Falle einer Bietergemeinschaft durch jedes Mitglied vorzulegen.

Hinweis 2: Die vorgenannten Erklärungen und der Bewerbungsbogen stehen uneingeschränkt und kostenfrei als Formularvordruck im Internet unter der Adresse www.evergabe-online.de zur Verfügung es ist ausschließlich der vorgesehene Formularvordruck zu verwenden.

Es besteht keine Pflicht zur Registrierung auf der E-Vergabeplattform. Über Änderungen der Vergabeunterlagen, Nachsendungen, Bieterfragen, Antwortschreiben u. ä. werden Sie jedoch nur bei vorheriger Registrierung automatisch unterrichtet. Andernfalls sind Sie verpflichtet, sich eigenständig die erforderlichen Informationen zu verschaffen.

Das Vergabeverfahren wird elektronisch über die E-Vergabeplattform des Bundes (unter www.evergabe-online.de) durchgeführt.

Der Bewerbungsbogen mit den Erklärungen ist zusammen mit den geforderten Nachweisen innerhalb der Bewerbungsfrist vollständig ausgefüllt elektronisch in Textform gem. § 126b BGB über die E-Vergabeplattform des Bundes (http://www.evergabe-online.info) einzureichen. In Papierform eingereichte Bewerbungen werden nicht berücksichtigt. Eine Unterschrift oder Signatur auf dem Bewerbungsbogen ist nicht notwendig. Der Name der bevollmächtigten Person ist im Unterschriftsfeld jedoch zwingend anzugeben.

Die Kommunikation zwischen Bewerbern/Bietern und der Vergabestelle erfolgt grundsätzlich über die E-Vergabeplattform. Für die Teilnahme an der elektronischen Auftragsvergabe registrieren Sie sich einmalig kostenfrei unter www.evergabe-online.de. Informationen über die E-Vergabe und die technischen Voraussetzungen für deren Nutzung erhalten Sie unter www.evergabe-online.info. Telefonischen Support zur E-Vergabeplattform leistet die Hotline des BMI, die telefonisch unter der Rufnummer +49(0)228-99610-1234 zu erreichen ist.

Fragen der Bewerber sind über den Angebotsassistenten (ANA) der E-Vergabeplattform (als registrierter Nutzer der E-Vergabe) rechtzeitig vor Ablauf der Bewerbungsfrist zu stellen. Es werden ausschließlich Fragen beantwortet, die für die Erstellung des Teilnahmeantrages erforderlich sind. Die Antworten werden zeitnah erarbeitet und über die E-Vergabeplattform an alle Bewerber versendet.

Soweit der Bewerbung die geforderten Unterlagen und Nachweise (Punkt III.1.2. und III.1.3.) nicht beiliegen, sind diese auf Anforderung innerhalb der von der Vergabestelle hierfür benannten Frist über die E-Vergabeplattform des Bundes nachzureichen. Werden die nachgeforderten Unterlagen nicht innerhalb dieser Frist vorgelegt, führt dies zum Ausschluss aus dem weiteren Verfahren.

Hinweis 3 (Datenschutzrechtliche Einwilligungserklärung gem. Art. 7 DSGVO:

Die vom Bewerber/Bieter im Verlauf des Vergabeverfahrens — auf Anforderung — mitgeteilten personenbezogenen Daten werden nach den geltenden Datenschutzbestimmungen, insbesondere der DSGVO und dem Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG 2018), streng vertraulich behandelt und ausschließlich zum Zwecke der Durchführung des Vergabeverfahrens genutzt. Diese Angaben sind Voraussetzung für die Berücksichtigung der Bewerbung/des Angebotes. Angesichts des Umstands, dass bereits mit der Abforderung von Unterlagen personenbezogene Daten erfasst werden, willigt der Bewerber/Bieter bereits mit der Abforderung in die Verarbeitung seiner personenbezogenen Daten zum Zwecke der Antragsbearbeitung ein. Die Einwilligung ist freiwillig und erfolgt unbeschadet des Rechts zum Widerruf mit Wirkung für die Zukunft, sofern dem keine Rechtsgründe entgegenstehen. Die Nichteinwilligung kann jedoch zur Folge haben, dass die Bearbeitung der Bewerbung/des Angebotes und damit die Berücksichtigung im Vergabeverfahren unmöglich werden.


Review body:
Official name: Bundeskartellamt, Vergabekammern des Bundes
Postal address: Villemombler Straße 76
Town: Bonn
Postal code: 53123
Country: DE
Telephone: +49 228-94990
E-mail: vk@bundeskartellamt.de-mail.de
Fax: +49 228-9499163
URL: http://bundeskartellamt.de
VI.04.03) Precise information on deadline(s) for review procedures

Zuständig für die Nachprüfung von Vergabeverfahren ist das

Bundeskartellamt — Vergabekammern des Bundes

Villemombler Str. 76

53123 Bonn

Tel.: +49 228/9499-0

Fax: +49 228/9499-163

Gemäß § 160 GWB müssen erkannte Verstöße gegen Vergabevorschriften innerhalb von 10 Tagen bei der Vergabestelle des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung, Referat A 4.1, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin, gerügt werden.

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden.

Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Angebotsabgabe oder zur Bewerbung gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden. Rügen sind in elektronischer Form über die E-Vergabeplattform des Bundes einzureichen.

Hilft die Vergabestelle der Rüge nicht ab, kann ein Antrag auf Nachprüfung beim Bundeskartellamt unter der o. g. Anschrift innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, der Rüge nicht abhelfen zu wollen, gestellt werden. Der Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit die Voraussetzungen von § 160 GWB vorliegen.

Ferner wird auf die Vorschriften der §§ 134, 135 GWB hingewiesen.


VI.04.04) Service from which information about the review
Official name: Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung – A 4.1 Vergabesachgebiet
Postal address: Straße des 17. Juni 112
Town: Berlin
Postal code: 10623
Country: DE
Telephone: +49 30-184010
E-mail: vergabe.berlin@bbr.bund.de
Fax: +49 30-184018450
URL: http://www.bbr.bund.de

Section VI

VI.05.00) Date of dispatch of this notice 2020-01-13

English Language Unavailable

CPV Codes
71320000; 71321000; 71334000; Engineering design services; Engineering design services for mechanical and electrical installations for buildings; Mechanical and electrical engineering services;

Signup now to receive weekly OJEU reports for the UK, your sector and/or elsewhere in the EU. We also report on the procurement of EC Institutions.

All content is copyright (c) htps://www.ojeu.com OJEU Finder Ltd, for more information see our Terms & Conditions