Germany-Hanau: Public road transport services

To get tender notifications and more sign up now and never miss an oppertunity again. Already a member? log in to your account.

Tile Germany-Hanau: Public road transport services
OJEU (High Value) 000460-2020
Type Invitation to tender
Date Published 2020-01-02
Deadline 2020-02-14 10:00:00
Nature Of Contract Service contract
Awarding Authority Kreisverkehrsgesellschaft Main-Kinzig mbH
Awarding Criteria The most economic tender
Procedure Open procedure

Description :
CONTRACT NOTICE


Section I: Contracting authority

I.1) Name and addresses:
Official name: Kreisverkehrsgesellschaft Main-Kinzig mbH
Postal address: Nürnberger Str. 41
Town: Hanau
Postal code: 63450
Country: DE
Contact person: IGDB GmbH
Telephone: +49 61035067110
E-mail: ausschreibung@igdb.de
Fax: +49 61035067121
NUTS code: DE719
Main address (URL): https://www.kvg-main-kinzig.de/

Communication
I.3) Procurement documents
(URL):https://www.subreport.de/E17291889

Additional Information
I.3.4) Additional information can be obtained from:
I.3.6)Tenders or requests to participate must be submitted electronically via:
https://www.subreport.de/E17291889
I.4) Type of the contracting authority:
Aufgabenträgerorganisation
I.5.2) Other activity -
ÖPNV

Section II: Object of Contract


Title:

Verstärkerfahrten Einzellinie „AB-30" (A)

Reference number: 4351

II.1.4) Short description

Die Einzellinie umfasst Verstärkerfahrten auf der Buslinie AB-30 (A) in der Hauptverkehrszeit zzgl. zum bestehenden 120-Minuten-Takt im Streckenabschnitt zwischen Westerngrund – Gelnhausen – Somborn an den Betriebstagen Montag-Freitag.


Information about lots
II.1.6) This contract is divided into lots: no

Description: Item/Lot 1
NUTS code: DE719
II.2.3.2) Main site or place of performance:

Main-Kinzig-Kreis

II.1.4) Short description

Die Einzellinie umfasst Verstärkerfahrten auf der Buslinie AB-30 (A) in der Hauptverkehrszeit zzgl. zum bestehenden 120-Minuten-Takt im Streckenabschnitt zwischen Westerngrund – Gelnhausen – Somborn an den Betriebstagen Montag-Freitag. Die Orte Horbach, Geislitz und Eidengesäß sowie der Bahnhof Gelnhausen (über den Busbahnhof) werden mit angebunden.

Die Leistung kann ab Betriebsstart fahrplanmäßig mit 1 Fahrzeug (15 m-Bus oder Gelenkbus zzgl. 1 Ersatzfahrzeug gleicher Kapazität) und in einem durchschnittlichen Kalenderjahr mit gerundeten 77 720 Nkm. p. a. sowie gerundeten 2 178 Fahrplanstunden erbracht werden.

II.2.5) Award criteria:

Criteria: „Konzept zur Durchführung des Verkehrs", Details s. Vergabeunterlagen
Weighting: 50 %
Cost/Price
Criteria: Preis
Weighting: 50 %
II.2.6) Duration of the contract, framework agreement or dynamic purchasing system
II.2.7) Start 2020-12-13
II.2.7) End 2026-12-12
II.2.7.5) This contract is subject to renewal: yes
II.2.7.6) Description of renewals:

Von Seiten des Auftraggebers besteht ein Optionsrecht auf Vertragsverlängerung von 3 x 1 Jahren bis zum 11.12.2027, 9.12.2028 sowie 8.12.2029.

II.2.10) Variants will be accepted: no



Section III: Legal, economic, financial and technical information

III.1.1) List and brief description of conditions

— Nachweis der Eintragung in das Berufs- oder Handelsregister nach Maßgabe der Rechtsvorschriften des Landes, in dem der Bieter ansässig ist, sofern der Bieter in das Berufs- oder Handelsregister eingetragen ist. Für den Fall der Nichteintragung: die Vorlage einer Gewerbeanmeldung (für ausländische Bieter: oder vergleichbar). Der Nachweis muss mindestens die vertretungsberechtigten Personen ausweisen, vgl. § 44 Abs. 1 VgV,

— vgl. ergänzend Ziffer VI.3

III.1.2.3) List and brief description of selection criteria

— Bietererklärung zur finanziellen & wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit (detaillierte Anforderungen an die zu erteilende Erklärung siehe Anlage C zum Angebotsschreiben, der Vordruck ist zu verwenden),

— Verpflichtungserklärungen nach § 4 Abs. 1 bis 5 HVTG (Tariftreueerklärung), § 6 HVTG (Mindestentgelterklärung) und § 8 Abs. 2 HVTG für Bieter sowie deren Nachunternehmen und Verleihunternehmen (§ 8 Abs. 1 HVTG), soweit diese bereits bei Angebotsabgabe bekannt sind; § 7 Abs. 1 HVTG (detaillierte Anforderungen an die zu erteilende Erklärung siehe Anlage D zum Angebotsschreiben; der Vordruck ist zu verwenden),

— Bescheinigung in Steuersachen des zuständigen Finanzamtes (für ausländische Bieter: oder vergleichbar). Die Bescheinigung muss Angaben zu den steuerlichen Verhältnissen und den steuerlichen Erklärungspflichten enthalten [die Bescheinigung muss zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe gültig sein]. Falls auf der Bescheinigung keine Gültigkeitsdauer angegeben sein sollte, darf das Ausstellungsdatum in Bezug zum Datum der Angebotsabgabe nicht länger als 3 Monate zurückliegen, d. h. nicht älter als Stichtag: 14.11.2019,

— Bescheinigung der Kommune des Unternehmenssitzes über die steuerliche Zuverlässigkeit (für ausländische Bieter: oder vergleichbar) [die Bescheinigung muss zum Zeitpunkt der Angebotsabgabe gültig sein]. Sofern an die Kommune des Unternehmenssitzes keine Steuern entrichtet werden, sondern an die Kommunen der jeweiligen Betriebsstätten, ist dies der Vergabestelle bis zum Ablauf der Angebotsfrist entsprechend mitzuteilen und zu erläutern.

Ferner hat der Bieter zusätzlich die Bescheinigung der steuerlichen Zuverlässigkeit der betroffenen Kommune vorzulegen, in der die Betriebsstätte, die den vertragsgegenständlichen Verkehr erbringen soll, ansässig ist. Bei Ergebnisabführungsverträgen/Organschaften ist hinsichtlich des Drittunternehmens entsprechend zu verfahren.

Falls auf der Bescheinigung keine Gültigkeitsdauer angegeben sein sollte, darf das Ausstellungsdatum in Bezug zum Datum der Angebotsabgabe nicht länger als 3 Monate zurückliegen, d. h. nicht älter als Stichtag: 14.11.2019

— vgl. ergänzend Ziffer VI.3.

III.1.3.2) List and brief description of selection criteria

— Angabe von selbst im „Rollgeschäft" erbrachten Busverkehrsleistungen (keine Rufbus-/AST-/ALF-/Fernbus-/Schienenersatz-/Bedarfs-/Mietbus-/Berufs-/Markt-/Theater-/Reise-Verkehre, auch keine Flughafenvorfeld-/Werks-/Freigestellte Schüler-Verkehre) im öffentlichen Linienverkehr mit Kraftfahrzeugen (falls in Deutschland erbracht: gem. § 42 PBefG; nicht: gem. §§ 42a, 43-49 PBefG; Verkehrsleistungen gem. §§ 42a, 43-49 PBefG werden nicht berücksichtigt) seit Gründung des Unternehmens, höchstens jedoch seit Beginn (01.01.) der letzten 3 vollen Kalenderjahre vor dem in Ziffer IV.2.2 genannten Termin zur Angebotsabgabe. Es ist mindestens eine erbrachte Verkehrsleistung anzugeben, die benannte An-zahl braucht die im Vordruck geforderte Anzahl nicht zu überschreiten. Die angegebenen Referenzleistungen müssen geeignet sein, einen tragfähigen Rückschluss auf die Leistungsfähigkeit des Unternehmens in Bezug auf den zu vergebenden Auftrag zu ermöglichen, d. h. auf selbst erbrachte Leistungen im „Rollgeschäft". Die Referenzleistungen müssen nicht mit der ausschreibungsgegenständlichen Leistung identisch sein, sie sollten jedoch mit den Anforderungen an die zu erbringende Leistung vergleichbar sein (vergleichbar hoher Schwierigkeitsgrad). Neben der Angabe von Busverkehrsleistungen als Konzessionsinhaber (auch als Teil einer Bietergemeinschaft) ist auch die Angabe von Leistungen als Unterauftragnehmer zulässig. (Detaillierte Anforderung an die zu erteilenden Angaben siehe Anlage F zum Angebotsschreiben; der Vordruck ist zu verwenden),

— Nachweis der fachlichen Eignung i. S. d. Art. 3 Abs. 1 lit. d) VO (EG) Nr. 1071/2009 sowie § 13 Abs. 1 Nr. 3 PBefG i. V. m. § 3 Abs. 1 PBZugV: Kenntnisse, die zur ordnungsgemäßen Führung eines Straßenpersonenverkehrsunternehmens erforderlich sind, und zwar auf den jeweiligen Sachgebieten, die im Anhang I Teil I der VO (EG) Nr. 1071/2009 in der jeweils geltenden Fassung aufgeführt sind, nachgewiesen nach dem Muster des Anhangs III der VO (EG) Nr. 1071/2009 in der jeweils geltenden Fassung. In Deutschland: Kopie einer Bescheinigung der zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK) über die fachliche Eignung gem. §§ 3, 4, 6, 7 PBZugV (§ 3 „Fachliche Eignung", § 4 „Fachkundeprüfung", § 6 „Gleichwertige Abschlussprüfungen", § 7 „Anerkennung leitender Tätigkeit"). Der Nachweis der fachlichen Eignung muss vom Unternehmer selbst oder einer zur Führung der Geschäfte bestellten Person erbracht werden. Für den Fall einer Eignungsleihe kann der Nachweis durch ein anderes Unternehmen erbracht werden, wenn dies die Leistung erbringt, für die der Nachweis benötigt wird,

— vgl. ergänzend Ziffer VI.3.


Section IV: Procedure

IV.1.1) Type of procedure: Open

IV.02.01) Notice number in the OJ S 2019/S 229-563294
IV.02.01) Time limit for receipt of tenders or requests to participate
IV.02.02) Date 2020-02-14
IV.02.02) Local time 10:00


IV.2.6) Tender must be valid until
2020-04-20
IV.02.07) Conditions for opening of tenders
IV.02.07) Date 2020-02-14
IV.02.07) Local time 10:00

Additional information:

Bieter dürfen nicht anwesend sein.


Section V: Complementary information



Additional information:

— Sofern einschlägig: Erklärung der Bieter-/Arbeitsgemeinschaft (detaillierte Anforderungen an die zu erteilende Erklärung siehe Anlage E zum Angebotsschreiben; der Vordruck ist zu verwenden),

— Sofern einschlägig: Anforderungen an eine Erklärung zur Eignungsleihe s. Vergabeunterlagen

— Zuschlagskriterium: Der Bieter hat ein aus 3 Teilen bestehendes Konzept zur Durchführung des Verkehrs vorzulegen. Die Nichtvorlage des Konzeptes kann zum Angebotsausschluss führen. Das Konzept wird als Anlage zum Vertrag aufgenommen. Das Konzept muss in Textform erstellt werden und mindestens zu folgenden Themen Ausführungen enthalten (Mindestanforderungen an das Konzept), die sich auf die vertragsgegenständliche Leistung beziehen: Personal- und Ausbildungskonzept, Kundendienst und Betriebsqualitätskonzept, Qualitätssicherungskonzept; Details s. Vergabeunterlagen


Review body:
Official name: Vergabekammer des Landes Hessen beim Regierungspräsidium Darmstadt
Postal address: Dienstgebäude: Hilpertstraße 31; Fristenbriefkasten: Luisenplatz 2
Town: Darmstadt
Postal code: 64295
Country: DE
Fax: +49 6151125816 / +49 6151126834
VI.04.03) Precise information on deadline(s) for review procedures

Ergeht eine Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, kann der Bieter wegen Nichtbeachtung der Vergabevorschriften ein Nachprüfungsverfahren nur innerhalb von 15 Kalendertagen nach Eingang vor der Vergabekammer beantragen. Nach Ablauf der Frist ist der Antrag unzulässig (§ 160 Abs. 3 Nr. 4 GWB).


Section VI

VI.05.00) Date of dispatch of this notice 2019-12-29

English Language Unavailable

CPV Codes
60112000; Public road transport services;

Signup now to receive weekly OJEU reports for the UK, your sector and/or elsewhere in the EU. We also report on the procurement of EC Institutions.

All content is copyright (c) htps://www.ojeu.com OJEU Finder Ltd, for more information see our Terms & Conditions